Bis 2010 präsentierte das Festival je ein west- und ein osteuropäisches Gastland. Mit Finnland und Estland waren 2014 erstmals zwei nördliche Länder geladen. Eine Bühne ganz für sich allein hat Deutschlands Nachbarland Frankreich im Jahr 2023.

Die Anfänge des Europäischen Kultursommers

Mit dem sommerlichen Kulturfestival "Beziehungskisten" machte Fellbach 1998 landesweit Furore. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Arbeitsgemeinschaft “Vier Motoren für Europa” präsentierte die Kappelbergstadt herausragende künstlerische Beiträge aus Baden-Württemberg und seinen europäischen Partnerregionen Katalonien, Lombardei, Rhône-Alpes und Wales.

Das Konzept

Aufbauend auf das erfolgreiche Europa-Festival der Regionen hat sich seit 2001 der Europäische Kultursommer etabliert. Der Kultursommer will die kulturelle Vielfalt Europas sichtbar machen und einen Beitrag zur europäischen Integration leisten. Hohe künstlerische Qualität und eine ausgewogene Mischung aus allen Kunstsparten sind die Kennzeichen dieses Festivals der Besonderheiten. Vorträge und Lesungen zu historisch-politischen Themen ergänzen das künstlerische Programm und vermitteln ein tieferes Verständnis für die Gastländer.

Länder und Künstler beim Europäischen Kultursommer