Forschungsprojekt INSPIRER

Stadtplanung interaktiv erleben 

Der Anspruch des Forschungsprojektes ist groß: Alle Bevölkerungsgruppen sollen sich künftig an Stadtplanungsprozessen beteiligen können. Ein Verbund aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, dem Virtual Dimension Center (VDC) aus Fellbach und der Stadt Fellbach erforscht, wie mit technischer Unterstützung die Beteiligungsprozesse möglichst einfach, anschaulich und zielführend organisiert werden können.

Die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten und auf drei Jahre ausgelegten Projektes werden unter anderem in Fellbach und Berlin erprobt. Beide Städte dienen hierbei als sogenanntes Reallabor. Die Stadt Fellbach wird die städtebauliche Entwicklung in Verbindung mit dem ehemaligen Freibadgelände durch das Forschungsprojekt begleiten lassen.

Ziel des Forschungsprojektes

Ein Plan liefert in der Regel keine plastischen Eindrücke! Karten-, Bau- und Überblicksplanungen sind für viele Menschen kaum direkt zu verstehen. Wo befindet sich was, welche Höhe hat das künftigen Gebäude, wie ist es erschlossen, wie nah rückt die Bebauung an die bestehenden Gebäude und viele weitere Informationen sind zwar auch in solchen Karten enthalten, doch nur für wenige lesbar. Sich einen Bauplan als zukünftiges Gebäude vorzustellen, verlangt nicht nur räumliches Vorstellungsvermögen, sondern auch Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich der technischen Zeichnungen. Dazu kommt, dass Beteiligungsprozesse bislang oft an bestimmte Räume und feste Zeiten gebunden sind. Beispielsweise in Form von Veranstaltungen.

Innerhalb des Forschungsprojektes sollen Wege und innovative technische Anwendungen entwickelt werden, die helfen, Beteiligungsprozesse im Stadtplanungsbereich breiter, verständlicher und möglichst niederschwellig, also für jedermann und jederfrau zugänglich zu machen und als selbstverständliche Vorgehensweise in der Öffentlichkeit zu verankern .

Einsatz von Virtual und Augmented Reality

Die Forscher:innen setzen dabei neben zahlreichen anderen Aspekten auf einen Mix aus Virtueller und Erweiterter Realität. Mit Virtueller Realität kann die fiktive Zukunft als komplette 360 Grad-Simulation dargestellt werden. Erweiterte Realität bedeutet, dass die reale Sicht mit Computergraphiken ergänzt wird: So lassen sich noch gar nicht existierende Bauten in eine reale Bestandsbebauung einfügen. Ein großartiges Mittel, um sofort zu erkennen, ob neu und alt zueinander passen oder eben nicht.

Unsere Vision für alle Bürger:innen

Stadtplanungsentwürfe werden Dank virtueller und erweiterter Realität in realistische dreidimensionale Bilder und Landschaften umgesetzt. Die Bürger:innen können durch diesen lebendig gewordenen Raum navigieren. Sie erhalten umfassende und verständliche Informationen, die ihnen eine unmittelbare Beteiligung ermöglichen - ob mit VR-Brille, Tablet, Bildschirm am Smartphone oder daheim am Computer.

Sind Sie an einer 3D-Stadtplanung in Fellbach interessiert?

Wir möchten das Projekt INSPIRER gemeinsam mit Ihnen umsetzen.

Sie haben die Möglichkeit, im Rahmen des Forschungsprojektes an der Entwicklung eines wichtigen Verkehrsknotenpunktes mitzuwirken und somit Stadtentwicklung live zu erleben. Geben Sie hier Ihre Kontaktdaten an.

Für allgemeine Fragen und technische Informationen zum Projekt besuchen Sie uns auf www.projekt-inspirer.de oder kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder telefonisch. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Projektpartner

Innovative Technologien für die digitale Gesellschaft

1 von 15bundesweit geförderten Forschungsprojekten

08/2021 - 07/2024Projektlaufzeit von INSPIRER

Das INSPIRER-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 1,8 Millionen Euro gefördert.

Bundesministerium für Bildung und Forschung
light-bulb
Postkarte Vorderseite

Sie haben allgemeine Fragen zum Projekt oder möchten technische Informationen bekommen? Dann kontaktieren Sie uns gerne via E-Mail an info@projekt-inspirer.de oder Telefon 030 617 970 39.

Informationen zum Projekt finden Sie auch auf unserer Projektwebseite.

Kontakt

Martina Kramer

Amt für Wirtschaftsförderung

Telefon: 0711 5851-742

E-Mail: wirtschaftsfoerderung@fellbach.de

Zum Seitenanfang