Meilenstein erreicht: Richtfest beim Anbau


Pfadfinder Oeffingen beim Schnuppern in der Feuerwehr, 29.09.2022

Oberbürgermeisterin Gabriele Zull beim Richtfest des Anbaus der Feuerwehr Schmiden. Foto: Alessandro Marcigliano

1971 wurde das Feuerwehrhaus an der Gotthilf-Bayh-Straße in Fellbach-Schmiden errichtet. Am vergangenen Donnerstag, 10. November, konnte dort die Fertigstellung des Rohbaus für die Erweiterung gefeiert werden. „Ein Meilenstein auf dem Weg, die Rahmenbedingungen für unsere Feuerwehr weiter zu verbessern“, ist Oberbürgermeisterin Gabriele Zull überzeugt. Sie freute sich zusammen mit den Bauverantwortlichen, den Unternehmen, der Feuerwehr sowie den Anwohnern, Mitgliedern des Gemeinderats und den Vereinsmitgliedern der Lyra sowie der Concordia Richtfest zu feiern. Mit der Erweiterung würden den geänderte Sicherheitsanforderungen, den Veränderungen in der Feuerwehrtechnik und dem „Zahn der Zeit“ Rechnung getragen. Im Sommer 2023 soll der Bau fertiggestellt sein.

Die „hervorragende Einsatzfähigkeit“ sei das Kennzeichen der Fellbacher Feuerwehrabteilungen. Bewusst habe sich die Stadt daher entschieden die drei Standorte im Stadtgebiet beizubehalten und zu ertüchtigen beziehungsweise neuzubauen, führte Oberbürgermeisterin Zull aus. „Sie garantieren nicht nur schnelle Einsatzzeiten, die lebensrettend sein können, sondern auch eine noch höhere Identifikation mit dem Standort.“ Dabei sei der Standort vor 50 Jahren alles andere als unumstritten gewesen, stellte Rainer Lebherz, der Feuerwehrkommandant der Wehr in Schmiden fest. Abseits vom Rathaus am Ortsrand gelegen, wurden die Planungen für den Standort in den Gremien zu Beginn kontrovers diskutiert. „Die Entscheidung hat sich rückblickend als weitsichtig und optimal erwiesen“, wie Lebherz ausführte. Das Gebäude wurde damals in Massivbauweise für rund 900.000 DM errichtet.

Dass ein Bau immer Überraschung birgt, zeigte der bauleitende Architekt Armin Kloz, Büro hkplan, auf. Unbekannte Schächte oder Leitungen und eine nicht ganz einfache Gründung haben den Bauverlauf genauso bestimmt wie die momentanen Herausforderungen bei den Preisen, Materialien und Fachkräften. Allein der Baukostenindex sei in der Bauzeit um 32 Prozent angestiegen.

Der Anbau, mit dem Fläche des Feuerwehrhauses auf knapp 1000 Quadratmeter mehr als verdoppelt wird, beinhaltet unter anderem Nachbesserungen bei den Ausfahrten und bei den Stellplätzen der Fahrzeuge, eine bessere interne Struktur der Umkleide-, Sanitär- und Sicherheitszonen sowie einen eigenen Schulungsraum für die Feuerwehr. Außerdem steht den beiden Vereinen Lyra und Concordia zukünftig der ehemalige Lehrsaal der Feuerwehr im Bestandsgebäude zur alleinigen Nutzung zur Verfügung. Der Zugang wird barrierefrei ausgebaut. „So wird das gute Miteinander zwischen Feuerwehr und Vereinen fortgesetzt“, erklärte Gabriele Zull. „Gemeinschaftsgeist strahlt von hier aus, die Feuerwehr ist hoch geehrt“, griff auch der Richtspruch der Firma Bürkle das gute Miteinander auf. Die Oberbürgermeisterin hofft, im Sommer 2023 zur Einweihung auf einen weiterhin unfallfreien Verlauf der Baustelle anstoßen zu können.

Pfadfinder Oeffingen beim Schnuppern in der Feuerwehr, 29.09.2022

Mit dem Anbau wird die Fläche des 1971 gebauten Feuerwehrhauses verdoppelt.  Foto Alessandro Marcigliano

^
Redakteur / Urheber
© Sabine Laartz (Stadt Fellbach)