Impfzentrum zieht um – Norgren bietet Platz


„Impfen ist der beste Schutz gegen das Corona-Virus, daher ist es wichtig, weiter Impfmöglichkeiten zu bieten“, ist Oberbürgermeisterin Gabriele Zull überzeugt. Sobald Veranstaltungen wieder einfacher möglich sind, soll allerdings die Alte Kelter, die das Impfzentrum beherbergt, wieder in ihrer ursprünglichen Funktion genutzt werden. Die Verwaltung der Stadt Fellbach hat daher eine „neue Heimat“ für die beiden Fellbacher Impfzentren gesucht und gefunden. Das Unternehmen Norgren GmbH stellt kostenfreie Räume in ihrem Gebäude an der Stuttgarter Straße zur Verfügung. Der Gemeinderat stimmte am Dienstag, 1. Februar, einstimmig für den Umzug.

Mitte April 2021 öffnete das hausärztliche Impfzentrum in der Alten Kelter, inzwischen haben die drei Hausärzte - Petra Conrad, Andreas Mechela und Rainer und Johannes Thudium – tausende von Impfungen durchgeführt. Der Erfolg des Impfzentrums basiert auf einer sehr guten Zusammenarbeit zwischen der Stadt Fellbach, der FellbachEvent und Location GmbH (feel) und den Ärzten vor Ort. Während die Stadt die Räume kostenfrei zur Verfügung stellt und schnell auf Änderungen reagiert, organisiert Jens Mohrmann, Geschäftsführer der feel GmbH, zusammen mit seinem Team den reibungslosen Ablauf, so dass die Hausärzte sich ganz auf die Patienten konzentrieren können. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen bestätigen, dass die Idee und Umsetzung des hausärztlichen Impfzentrums von der Bevölkerung befürwortet wird.

Seit November wird das Angebot in der Alten Kelter durch Kinderimpfungen mit Dr. Stephan Illing und den Impfstützpunkt des Landkreises ergänzt. „Wir impfen an sieben Tagen die Woche und konnten so inzwischen sehr viele Bürger schützen – durch Erst- und Zweitimpfungen oder durch die „Booster“-Impfungen“, stellt Oberbürgermeisterin Zull fest. Alle Leistungen werden auch am neuen Standort des Impfzentrums angeboten. „Die Firma Norgren GmbH unterstützt die Stadt Fellbach im gemeinsamen Kampf gegen die Pandemie“, erklärt die Geschäftsleitung des Unternehmens. Für das geplante Impfzentrum in der Stuttgarter Straße renoviere Norgren daher kurzfristig die dortigen Räumlichkeiten. „Wir stellen die Räume inklusive Strom, Heizung und Wasser kostenfrei zur Verfügung“, so die Verantwortlichen. „Im Sinne aller Kräfte, die sich in unserer Stadt für das Impfen engagieren, möchte die Geschäftsleitung von Norgren damit zur allgemeinen Verbesserung der angespannten Lage beitragen.“ Oberbürgermeisterin Gabriele Zull bedankte sich für das Angebot und die Unterstützung des Unternehmens: „Wir freuen uns, dass wir so weiter hier in Fellbach ein so umfassendes Angebot machen können.“

Der Umzug der Impfzentren ist in der Woche ab dem 21. Februar geplant. „Wir können in dieser Woche dann natürlich keine Impfungen anbieten“, führt Jens Mohrmann aus. Die Impfkabinen in der Alten Kelter werden abgebaut und ein Teil der Infrastruktur abtransportiert und verändert in den Räumen bei Norgren wieder aufgebaut. „Die Einrichtung wird sich deutlich von der in der Alten Kelter unterscheiden. Hier wurde ein Veranstaltungsraum als Impfzentrum umgestaltet, bei Norgren sind es einzelne Räume“, so der Geschäftsführer der feel GmbH, die auch am neuen Standort die Organisation übernimmt. Ab Montag, 28. Februar, soll dann das Impfzentrum an der Stuttgarter Straße fertiggestellt und einsatzbereit sein – die Anmeldungsmodalitäten bleiben die gleichen. Für gehbeeinträchtigte Impfinteressierte sind die Impfungen im Erdgeschoss vorgesehen, alle anderen gehen in das erste Stockwerk. Parkplätze stehen vor dem Haus zur Verfügung. Die Öffnungszeiten werden gegebenenfalls an den Bedarf angepasst und sind jederzeit über die Webseite corona-fellbach.de abrufbar.

Mit Fixkosten zwischen 800 und 1000 Euro pro Impftag rechnet Finanzdezernent Johannes Berner für den Betrieb des Impfzentrums an der Stuttgarter Straße. Die Verwaltung werde daher im Sommer im Rahmen des Finanzzwischenberichtes Bericht erstatten. „Fellbach war und ist kreisweit Vorreiter bei der Pandemiebekämpfung“, erklärte Ulrich Lenk. Der Fraktionsvorsitzende der FW/FD lobte das rechtzeitige und flexible Reagieren der Verwaltung. „Das Impfangebot in Fellbach wird rege genutzt und hat eine perfekte Infrastruktur“, stellte Grünen-Stadtrat und Impfarzt Stephan Illing fest. Der ebenfalls für die Aufrechterhaltung des Impfzentrum plädierte. Auch die SPD-Fraktion stimmte zu, „wenn wir auch hoffen, dass es der letzte Beschluss dieser Art ist“, so Ruth Lemaire. Ein Fazit, dass auch CDU-Fraktionsvorsitzender Franz Plappert bei seinem positiven Votum zog. „Es wäre schön, wenn der Umzug nicht mehr nötig gewesen wäre.“

Weitere Information:
Raumplan (Skizze: Fellbach Event & Location GmbH)

^
Redakteur / Urheber
© Sabine Laartz (Stadt Fellbach)