Schneller Baufortschritt dank modularer Bauweise


Visualisierung des BauvorhabensDie ersten Lastwagen mit den Fertigmodulen sind bereits angekommen – seit Montag, 7. Juni, beginnt das Wohnprojekt der Wohnbau- und Dienstleistungsgesellschaft Fellbach in die Höhe zu wachsen. Nach dem ersten Spatenstich im November 2020 ging es Schlag auf Schlag. In gut einem Jahr Bauzeit erstellt das Fellbacher Wohnbauunternehmen in der Hasenwaldstraße ein Gebäude mit 21 Wohnungen. Für Ende November 2021 ist die Fertigstellung geplant.

„Es ist das erste große Wohnprojekt der WDF und bisher läuft es gut“, freut sich Gerhard Ammon, Geschäftsführer der Stadtwerke und der WDF. In dem mehrstöckigen Gebäude werden künftig 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen für den etwas schmaleren Geldbeutel angeboten. Balkone beziehungsweise Terrassen gehören genauso zur Ausstattung wie eine Tiefgarage mit 21 Stellplätzen, die Erschließung über einen Aufzug sowie 40 überdachte Fahrradstellplätze. Während die Tiefgarage und das Untergeschoss in konventioneller Bauweise errichtet wurden, erfolgt der Stockwerksbau über Module, die bereits vorgefertigt angeliefert werden. „Hier sind Fenster und Türen bereits in den Wänden integriert. Auch die Bäder sind vorproduziert und können direkt in den Rohbau eingesetzt werden“, führt Ammon aus. Die Module werden mit LKWs zur Baustelle gefahren und für die Wartezeit bis zum Entladen auf einem Grundstück geparkt. „Wir rechnen nicht mit Behinderungen, bitten aber um etwas Verständnis, wenn es mal nicht ganz so schnell geht“, so der Geschäftsführer.

Damit gewinnt der Bau an Geschwindigkeit. Interessierte können über die Webcam die Baufortschritte mitverfolgen und sehen, wie nach und nach ein Stockwerk nach dem anderen fertiggestellt wird. Bereits im Juli soll derInnenausbau begonnen werden, damit im Dezember die ersten Mieter begrüßt werden können. „Natürlich achten wir auch auf einen Energiestandard KfW 55, integrieren eine Solarthermieanlage zur Unterstützung der Warmwasseraufbereitung und ein Wärmedammverbundsystem. Die Stadtwerke werden zusätzlich noch eine Photovoltaikanlage zur Mieterstromversorgung erstellen“, sichert Gerhard Ammon zu. Die Dachflächen des Gebäudes, sowie der Fahrrad- und Mülleinhausung werden extensiv begrünt. „Wir freuen uns, über den sichtbaren Fortschritt und können mit dem Bau erstmals einen größeren Beitrag zur Wohnbauoffensive leisten.“

Webcam: https://goldbeck400.hi-res-cam.com