Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
Schrift: kleiner | normal | grösser

WEINBAUGESCHICHTE
Visuelle Eindrücke aus Fellbach
 

Inhalt:

Weinbaugeschichte

Fellbach: Weinbau hat Tradition

Weinberge am Kappelberg

Mit der ersten urkundlichen Erwähnung Fellbachs in der Chronik des Zwiefaltener Mönches Ortlieb ist für das Jahr 1121 noch keine direkte Erwähnung des Fellbacher Weinbaus verbunden, wie bisher angenommen. Bei der Schenkung der Pfalzgräfin von Calw an Zwiefalten geht es um 20 Morgen und einen großen Wald. Mit einiger Wahrscheinlichkeit wurde bereits in römischer Zeit auf der Fellbacher Markung Weinbau betrieben. Etwa um die erste Jahrtausendwende dürften dann am Fuß des Kappelbergs „Weingärten" und etwas später am Steilhang „Weinberge" angelegt worden sein.

Spitzenweine seit über 450 Jahren

Rotweinglas auf Tisch

Vom 13. Jahrhundert an gehörte das inzwischen weinreiche und mit besten Ackerböden gesegnete Fellbach zu den württembergischen Stammlanden. Am Kappelberg waren neben weltlichen Grundherrschaften noch mindestens 16 Klöster, Stifte, Probsteien und Kirchen begütert und hatten Ansprüche auf Abgaben – vor allem an Wein.
Von 1556 an wurden unter den besten Weinen im Stuttgarter Schlosskeller immer wieder Fellbacher genannt, namentlich unter dem „roten Wein burgundisch“ und den „neuen Gewächsweinen“. „Wo die guten Weine des Landes aufgezählt werden, ist der Fellbacher mitgenannt“, stellte die Beschreibung des Oberamts Cannstatt im Jahr 1895 fest. Und dies gilt bis heute.

Herausragendes Beispiel einer gelungenen Flurbereinigung
Moderner Weinbau erfordert möglichst rationelles Wirtschaften zu wettbewerbsfähigen Bedingungen bei umweltfreundlichem Anbau. Die Voraussetzungen dazu schuf in Fellbach die Rebflurbereinigung von 1954 bis 1990. Erdauffüllungen und Planierarbeiten machten eine optimale Ausrichtung der Weinberge auf die Sonne möglich. In jeder Lage kommen nur Rebsorten zur Anpflanzung, die Gewähr für hohe Qualität bieten.
Am Kappelberg wurde nicht nur das erste Rebflurbereinigungsverfahren im Remstal begonnen, hier wurde dabei auch erstmals der Schritt in steiles Rebgelände gewagt. Die abschließende Rebflurbereinigung Goldberg wurde als herausragendes Beispiel einer gelungenen Flurbereinigung im Landesentwicklungswettbewerb 1999 prämiert.

Ökosystem Weinberg: Erholungsraum für Mensch und Natur

Bank in den Weinbergen

Mit der Begrünung des Bodens wurden die Reben in eine Pflanzengesellschaft gestellt und Teil eines Ökosystems. Ökologische Nischen mit bodenständigen Wildpflanzen und wärmeliebenden Kleintieren machen die Landschaft lebendig und abwechslungsreich. Bei jedem Wetter begeh- und befahrbare, an Sonn- und Feiertagen fahrzeugfreie Weinbergwege laden zur Wanderung ein.

Weitere Informationen:

Rathaus Fellbach

Marktplatz 1
70734 Fellbach

Tel.: 0711/58 51-0
Fax: 0711/58 51-300
rathaus@fellbach.de

Adresse im Stadtplan anzeigen

Öffnungszeiten:
Mo - Mi 8:00 - 14:00 Uhr
Do 8:00 - 18:30 Uhr
Fr 8:00 - 12:00 Uhr

Samstagsöffnungszeiten des Einwohnermeldeamts:
Sa 9:00 - 12:00 Uhr

 
 

Verwaltungsstelle Oeffingen

Hauptstraße 1
70736 Fellbach - Oeffingen

Tel.: 0711/58 51-510
oeffingen@fellbach.de

Adresse im Stadtplan anzeigen

Öffnungszeiten:
Mo 8:00 - 12:30
Di geschlossen
Mi 8:00 - 12:30
Do 8:00 - 12:30 und 14:00 - 18:30
Fr 8:00 - 12:00

 
 

Verwaltungsstelle Schmiden

Brunnenstraße 1
70736 Fellbach - Schmiden

Tel: 0711/5851-612
schmiden@fellbach.de

Adresse im Stadtplan anzeigen

Öffnungszeiten:
Mo 8:00 - 12:30
Di geschlossen
Mi 8:00 - 12:30
Do 8:00 - 12:30 und 14:00 - 18:30
Fr 8:00 - 12:00

 
 

i-punkt Fellbach

Marktplatz 7
70734 Fellbach

Tel: 0711/57561- 415
Fax: 0711/57561-411
i-punkt@schwabenlandhalle.de

Adresse im Stadtplan anzeigen

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 9:30 - 18:30 Uhr
Do 9:30 - 19:00 Uhr
Sa 9:30 - 14:00 Uhr

 
 
 
Druckversionzurückoben
Stadt Fellbach | Stadtbücherei Fellbach | Jugendkunstschule Fellbach | Staffel ´25 Fellbach | Bürgerstiftung Fellbach | F.3 - Familien- und Freizeitbad Fellbach