Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
Schrift: kleiner | normal | grösser

GESCHICHTE
Visuelle Eindrücke aus Fellbach
 

Inhalt:

Stadtgeschichte

Kelten und Alemannen

cutout of cut_out_asset_1651.jpg

Aufsehenerregende archäologische Funde bezeugen die frühe Besiedelung und den kulturhistorischen Reichtum der Markung Fellbach.

  • Ein Mithras-Relief aus römischer Zeit wurde bereits im 16. Jahrhundert in einer Weinbergmauer entdeckt. Es hat die imposante Höhe von 130 cm.
  • Die Schmidener Hirsche sind ein bedeutender Fund aus dem Jahr 1980. Die im 2. Jahrhundert vor Christus entstandenen Tierfiguren sind ein hervorragendes Beispiel spätkeltischer Holzplastik. Sie haben die bis dahin vorherrschende Vorstellung von keltischer Kunst revolutioniert.
  • Auch alemannische Siedlungsreste wurden auf der Fellbacher Markung entdeckt.

    Trotz solcher früher Siedlungshinweise gilt erst die Erwähnung in einer schriftlichen Quelle als offizielle „Geburtsurkunde“ eines Ortes.

Die Stadt aus drei Dörfern

Die Geschichte Fellbachs ist über Jahrhunderte hinweg gleichbedeutend mit der Geschichte der drei Dörfer Oeffingen, Schmiden und Fellbach. Dabei ist Oeffingen mit Abstand am ältesten. Bereits im 8. Jahrhundert taucht der Name in einer Schenkungsurkunde auf. Fellbach und Schmiden werden erst über 300 Jahre später zum ersten Mal genannt.

Mittelalter und Reformation

Im Mittelalter prägte das Lehenssystem den Alltag der abhängigen Wengerter (Weingärtner) und Bauern. In Fellbach bspw. herrschte das Geschlecht der „Herren von Velbach", deren Wappen (drei schwarze Wolfsangeln auf goldenem Grund) Grundlage des heutigen Stadtwappens wurde. Mit der Reformation entwickelten sich die drei Dörfer individueller. Oeffingen wurde durch die Reformation zur katholischen Enklave im protestantischen Württemberg. Fellbach dagegen zu einem geistigen Zentrum des schwäbischen Pietismus. Diese getrennte Entwicklung ist gelegentlich auch heute noch spürbar.

Drei Individualisten wachsen zusammen

Anfang der 1970er Jahre wuchsen Oeffingen, Schmiden und Fellbach zu einer Stadt zusammen. Doch viele „Identitätsmarken“, wie die Historiker sagen, sind geblieben. Und genau diese Eigenheiten gehören heute zum besonderen Charme der Gesamtstadt.

Weitere Informationen:

Kleine Stadtchronik im Überblick

Fellbach
1121: Erste urkundliche Erwähnung
14.10.1933: Stadterhebung
1.4.1956: Erhebung zur Großen Kreisstadt

Schmiden
1225: Erste urkundliche Erwähnung als "Smidhain"
1.1.1973: Eingliederung in die Stadt Fellbach

Oeffingen
789: Erste urkundliche Erwähnung als "Villa Uffingen im Neckargau"
1.4.1974: Eingliederung in die Stadt Fellbach


 
 
Druckversionzurückoben
Stadt Fellbach | Stadtb├╝cherei Fellbach | Jugendkunstschule Fellbach | Staffel ┬┤25 Fellbach | B├╝rgerstiftung Fellbach | F.3 - Familien- und Freizeitbad Fellbach