Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
Schrift: kleiner | normal | grösser

Inhalt:

Bessere Taktung und höhere Kapazität bei den Stadtbahnen

Stellungnahme der Stadt Fellbach zum Stuttgarter Nahverkehrsentwicklungsplan

Wie wird die Attraktivität des Nahverkehrs gesteigert? Wann steigen die Menschen vom Auto in die öffentlichen Bahnen und Busse um? Mit diesen Fragen beschäftigen sich derzeit viele Kommune. Die Stadt Stuttgart formulierte ihre Überlegungen Ende Mai 2017 in einem neuen Entwurf für den Nahverkehr, der auch Zukunftsstrategien enthält, die Fellbach betreffen.
Wie die Kappelbergstadt zu den Plänen in der Landeshautstadt steht, diskutieren die Stadträte im Bauausschuss am Donnerstag, 14. September 2017.

Worum geht es? Die Stadt Stuttgart plant unter anderem die Stadtbahn weiter auszubauen, sogenannte Expressbusse einzusetzen und das Tarifsystem zu vereinfachen.

Die Stadt Fellbach profitiere vom Ausbau der Stadtbahn deutlich, so die Verwaltung. Allerdings sind nur wenige Maßnahmen direkt umsetzbar. Der Einsatz von verlängerten Zügen auf der Linie U1 ist beispielsweise abhängig vom Ausbau der Bahnsteige, damit die 80-Meter-Züge künftig Platz haben. Dabei muss der Ausbau der städtischen Struktur angepasst und die bestehenden Rad- sowie Fußgängerverbindung beibehalten werden. Der Vorschlag einer neuen Linie U16 zwischen Fellbach über Bad Cannstatt in den Stuttgarter (Norden) kommt dagegen ohne bauliche Veränderungen aus, trägt deutlich zur Verbesserung der Anbindung Fellbachs bei und kann bereits 2018/19 umgesetzt werden. Zukunftsmusik ist dagegen die Weiterführung einer Linie U19 vom Mercedes-Museum über Neugereut nach Fellbach-Schmiden/ Oeffingen. Hier stehen langwierige Planungen an, die die Stadt Fellbach aktiv begleiten würde.

Eine einfache und kostengünstigere Tarifstruktur steigert die Attraktivität des ÖPNV. Der Nahverkehrsplan Stuttgart schlägt vor, aus den beiden innerstädtischen Zone 10 und 20 eine einzige zu machen (zum Fahrplanwechsel 2018/19) und später auch die Sektorengrenzen zu ändern. Bei der Umsetzung dieser Maßnahme sollte die Stadt Fellbach weiter der innerstädtischen Zone zugerechnet werden, so die Fellbacher Stadtverwaltung.

Konflikte sehen die Fellbacher Stadtplaner beim Einsatz des Expressbusse X1 vom Cannstatter Wilhelmsplatz in die Stuttgarter Innenstadt. Das System ist auf eine freie Fahrt für die Busse angewiesen, die aber eigene Busspuren voraussetzt. Da für zusätzliche Spuren im Stadtgebiet der Platz fehlt, soll der Individualverkehr durch eine angepasste Ampelschaltung zurückweichen. Die Maßnahme verlagere den Autoverkehr und führe zu Rückstaus, die besonders auch Fellbach träfen, führte die Stadtverwaltung Fellbach aus.

Ein Defizit sieht Fellbach auch im Bereich der Verknüpfung des Schienenverkehrs mit dem Individualverkehr. Die Aufnahme von mehr Park & Ride-Plätze, ein stadtübergreifendes Verleihsystem für Fahrräder, das eine flexible Rückgabe ermöglicht oder eine engere Zusammenarbeit im Car-Sharingbereich in den Nahverkehrsplan seien wünschenswert.

 
 

Weitere Informationen:

 
 
 
Druckversionzurückoben
Stadt Fellbach | Stadtbücherei Fellbach | Jugendkunstschule Fellbach | Bürgerstiftung Fellbach | F.3 - Familien- und Freizeitbad Fellbach