"Ich weiß nicht, was soll es bedeuten": Friedrich Silcher – Leben und Wirken

Silcher und seine Frau, Gemälde von Friedrich Dürr, 1822, Stadtmuseum Tübingen, mit freundlicher Genehmigung der Besitzerin
Mi., 12. Juni 2024
19:00 Uhr

Festliche Eröffnung der Silchertage: Vortrag von Elisabeth Hardtke
Musikalische Umrahmung: Kammerchor opus 7, Leitung: Annette Glunk
^
Beschreibung

Begrüßung: Oberbürgermeisterin Gabriele Zull

Einleitung: Christa Linsenmaier-Wolf, Kulturgemeinschaft Fellbach

anschließend: Ständerling mit Wein "Justinus K." der Fellbacher Weingärtner

2023 wurde das Silchermuseum in Schnait geschlossen, das der Schwäbische Chorverband 110 Jahre lang unterhalten hatte. Die wertvollen Nachlässe kamen ins Deutsche Literaturarchiv Marbach und ins Stadtmuseum Tübingen. Die Erinnerung an den Komponisten und Musikpädagogen auch für das Remstal wach zu halten, ist ein Anliegen der Silchertage.

Elisabeth Hardtke leitete sieben Jahre lang bis zu seiner Schließung das Silchermuseum und kennt somit Friedrich Silcher aus dem ff. Gerne nimmt die jetzige Leiterin des Stadtarchivs Freudenstadt den Faden wieder auf und zeichnet in ihrem Vortrag ein anschauliches Bild des schwäbischen Komponisten und Pädagogen. Der Kammerchor opus 7 singt dazu etliche von Silchers schönsten Liedern, darunter die "Loreley" auf das Gedicht von Heinrich Heine.

^
Veranstaltungsort
^
Kosten

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

^
Hinweise

Kostenlose Karten gibt es beim i-​Punkt Fellbach, Marktplatz 2, 70734 Fellbach, Telefon 0711 580058.


^
Veranstalter
^
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin ausdrucken