Bauen und sanieren in den Ferien

Reparaturmaßnahmen in den Schulen

Leere Schulen sind die ideale Voraussetzung, um kleinere Sanierungen und Reparaturen in den Gebäuden durchzuführen. Daher nutzt das Hochbauamt der Stadt Fellbach die Sommerferien für Malerarbeiten und andere Maßnahmen. Im Fokus der mit rund 550.000 Euro veranschlagten Sanierungen in den Schulgebäuden stehen eher kleinere Arbeiten und die Installation beziehungsweise der Austausch von digitalen Whiteboards. Bereits erfolgt ist die Reparatur der Dachhaut an der Sporthalle I in Schmiden.

Flure und Türen im Unter- und Erdgeschoss in der Auberlen- und Hermann-Hesse-Realschule oder im Friedrich-Schiller-Gymnasium erhalten einen neuen Anstrich oder werden ausgetauscht. Außerdem wird die Ausstattung mit digitalen Whiteboards, Dokumentenkameras, Projektoren, Lautsprechern und weiteren Geräte in den Schulen fortgesetzt sowie veraltete Geräte ausgetauscht. Auch die Installation von sogenannten HDMI-Umschaltern wird flächendeckend umgesetzt. Damit ist ein einfaches Umschalten zwischen den einzelnen Geräten möglich, ohne Kabel umstecken zu müssen. „Diese Standardausstattung gehört inzwischen zum Schulalltag und ist Voraussetzung für zeitgemäße digitale Unterrichts-formen“, sagt Susanne Mayr, die zuständige Abteilungsleiterin in der Stadt.

„Parallel dazu setzen wir einige Räume in den Schulen instand – also erneuern vereinzelt die Böden, Sitz- und Arbeitsplätze in den Fluren, passen die Elektrik an oder sanieren auch die WC-Anlagen wie beispielsweise im Hochhaus des Friedrich-Schiller-Gymnasiums“, erklärte Frank Gottschalk, Stellvertretender Leiter des Hochbauamtes. Bereits erledigt ist die Dachsanierung des kleinen Pavillons an der Maicklerschule. „Hier war dringender Bedarf“, kommentierte Gottschalk.

Durch die Verschiebung des Dachrahmens sickerte die Feuchtigkeit in den Pavillon. Rund 10.000 Euro kostete die kurzfristige Reparatur des Dachs. Unabhängig von den Schulsanierungen in den Ferien wurde auch das Dach der Sporthalle I in Schmiden inzwischen abgedichtet. Durch die Temperaturschwankungen sind die Abdichtungen bei Flachdächern Spannungen ausgesetzt. Die Dachhaut des Flachdachs der Sporthalle wurde daher bereits mehrfach ausgebessert „Mit der Zeit verliert das Material an Elastizität und reißt“, stellte Gott-schalk fest. Im Frühsommer war es wieder zu Rissen und damit zu Undichtigkeiten gekommen. Bei Regen konnte Wasser durch das Dach in die Halle dringen und Sport war nicht mehr möglich. „Wir haben schnell reagiert und die Dachhaut um den Aufbau komplett erneuert“, so der stellvertretende Hochbauamtsleiter.

„Wir liegen gut im Zeitplan“, freuen sich die Verantwortlichen. Alle Maßnahmen werden voraussichtlich zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sein.