Radbox startet mit dem normalen Betrieb


Der Regelbetrieb der Radbox am Fellbacher Bahnhof beginnt. „Die zweite Testphase ist erfolgreich abgeschlossen worden“, weiß Birgit Orner, Stabsstelle Radmobilität. Ab dem heutigen Mittwoch, 01.12.2021, können nun alle interessierten Fahrradfahrer Abos abschließen oder einen Fahrradstellplatz zum Tagessatz mieten. „Die Radbox wurde in den vergangenen Monaten auf Herz und Nieren geprüft. Wir freuen uns, das platzsparende Parkhaus nun für alle Radfahrer öffnen zu können“, betont Baubürgermeisterin Beatrice Soltys.

Seit Mai wurde das innovative Fahrradparkhaus  „Fellbach.go! radbox“ in zwei Testphasen von fahrradaffinen Nutzern geprüft. „Aufgrund der Hinweise der Tester haben wir noch kleinere Anpassungen am System und am Display vorgenommen“, erklärt Orner. Der reibungslose Zugang soll nicht nur Pendlern lange Wartezeiten ersparen, sondern auch attraktiv für Radfahrer sein, die zu Zeiten unterwegs sind, zu denen das personenbetriebene Fahrradparkhaus „ADFC-Radstation“ in der Eisenbahnstraße bereits geschlossen hat. Den Service und den Betrieb für den Neubau übernimmt die Wohnungs- und Dienstleistungsgesellschaft Fellbach WDF. Unterstützung und Beratung bieten zudem die Mitarbeiter der Neuen Arbeit gGmbH, welche die ADFC-Radstation betreibt.

Genutzt werden kann der 16 Meter hohen Fahrradturm ganz einfach über die Radbox-Fellbach-App. Diese steht kostenlos in den App-Stores von Google und Apple zur Verfügung. Ist diese aktiviert und die online-Bezahlung über Kreditkarte oder Apple- beziehungsweise Google Pay eingerichtet, kann eine Gondel angefordert werden. Kurz darauf öffnet sich eines der vier Tore und das Fahrrad oder Pedelec, das maximal 30 Kilogramm schwer sein darf, kann eingeladen werden. Ganz automatisch wird es dann auf einem der 76 Parkplätze sicher abgestellt. Genauso einfach wie das Einparken funktioniert das Abholen. Dann muss allerdings zuerst die Nutzungsgebühr via App gezahlt werden, bevor der Code abgescannt und das Fahrrad wieder an einem der Tore abgeholt werden kann. Eine ausführliche Anleitung für die Nutzung gibt es anhand eines Erklärvideos auch online auf der städtischen Homepage. Mit gültigem Abonnement in der App kann die Radbox auch anstatt mit dem Smartphone über die polygoCard bedient werden. Hierfür wird die Karte an das Lesefeld am jeweiligen Tor gehalten. Die Radbox erkennt dann die gebuchte Gondel und stellt sie bereit.

1,17 Millionen Euro kostete das automatisierte und platzsparende Fahrradparkhaus an der Ecke Eisenbahnstraße/Bahnhofstraße mit seiner innovativen Fertigkeit, die die altbewährte Paternoster-Technik mit einem innovativen Zugangssystem per App kombiniert. Der innovative Fahrradtower des Schweizer Generalunternehmens Koch & Partner, Bike Parking Systems AG ist in Deutschland bisher einmalig. Gefördert wird das Projekt großzügig mit knapp 440 000 Euro vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land Baden Württemberg im Rahmen des RegioWIN-Projekts „Regionale Mobilitätspunkte“. Weitere Partner des Projekts sind der Verband Region Stuttgart und der Verkehrsverbund Stuttgart VVS.

Weitere Informationen:

Die Radbox kann sowohl tageweise als auch als Abo gebucht werden.
Kostenpunkt:
0,50 Euro pro Tag (bis 24 Stunden)
0,02 Euro je weitere Stunde
2,00 Euro je Woche
5,00 Euro im Monat
50,00 Euro im Jahr
Eine Reservierung ist bis zu zwei Tage vor dem Parktermin möglich und wird zusätzlich mit bis zu zwei Tagestarifen berechnet.

Weitere Informationen sowie die Anleitung zur Nutzung der Radbox gibt es auf der städtischen Homepage unter www.fellbach.de/radbox

Zusätzlich können sich Interessierte zum Start des Regelbetriebs am heutigen Mittwoch,01.12.2021, und am Donnerstag, 02.12.2021, jeweils von 7.30 bis 9 Uhr sowie von 15 bis 16.30 Uhr über die Nutzung der Radbox vor Ort in der Radstation am Bahnhof, Eisenbahnstraße 22/1, informieren.

^
Download
^
Redakteur / Urheber
© Mareike Spahlinger (Stadt Fellbach)