Jubiläumsausstellung regt zum Mitmachen und Diskutieren an


Stadtmuseum - Ort Wort Wein                               2021 ist für die Stadt Fellbach ein besonderes Jahr – 900 Jahre ist ihre erste Erwähnung her. Passend dazu ist seit Mitte Juli im StadtMuseum Fellbach die Jubiläumsausstellung „Ort Wort Wein“ zu sehen. Die interaktive Ausstellung eröffnet eine doppelte Perspektive auf die Geschichte und die Gegenwart Fellbachs. Sie spürt lokale Identitäten anhand der drei namensgebenden historisch prägnanten Komponenten auf.

„Bislang haben knapp 3.000 Besucher die Ausstellung oder eine der zahlreichen Rahmenveranstaltungen besucht“, fasst Ursula Teutrine, Leiterin des Museums, in einer Zwischenbilanz zusammen und zeigt sich damit zufrieden. „Wir bekommen sehr viele Rückmeldungen und neues Material für das Archiv. Die persönlichen Aussagen über Fellbacher Geschichte(n) sind von großem Wert für die weitere Arbeit im Stadtarchiv über Jahrzehnte hinaus.“

Besonders viele Besucher ziehen die zahlreichen Rahmenveranstaltungen, wie Buchvorstellungen oder die historischen Filme an. Zudem erreicht die Ausstellung ihr Ziel, zu Diskussionen anzuregen. „Viele Fellbach erinnern sich und tauschen Geschichten zum Aspekt Ort aus“, weiß Ursula Teutrine. Auch viele Schulklassen setzen sich mit dem Thema Stadtgeschichte auseinander. Hier geht es um die Entwicklung vom Dorf zur Stadt, um Architektur, Persönlichkeiten und Besonderheiten im örtlichen Gefüge. Schüler des Gustav-Stresemann-Gymnasiums arbeiten in kleinen Projektgruppen zum Stadtgeschehen und erkunden originale schriftliche Quellen im Stadtarchiv.

Der Austausch mit Besuchergruppen aus anderen Bundesländern bereichert die Reflexion über eigene und fremde Dialekte. Gäste aus Meißen, aus Bayern oder gar dem Ruhrgebiet haben ihre Ansichten mitgeteilt. „Eine Gruppe aus dem Ruhrgebiet hat beispielsweise beim Dialekt erzählt, unter welchen Begriffen sie die Worte kennen. So sei in Essen etwa der Dialekt auf die Bergbauarbeiter zugeschnitten.“

Stadtmuseum - Ort Wort Wein

Unter den Fellbachern hingegen zeigen sich verschiedene Meinungen zwischen den Generationen. „Die Großmutter findet es schade, dass heute weniger Dialekt gesprochen wird, dem Enkel ist das nicht mehr so wichtig“, hat Ursula Teutrine in den vergangenen Ausstellungsmonaten festgestellt.

Interessierte können die Jubiläumsausstellung noch bis Sonntag, 09.01.2022, im StadtMuseum besuchen (Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr). Bis zum Ende der Ausstellung wartet das Haus noch mit einem breitgefächerten Programm für Kinder und Erwachsene auf. Die Bandbreite reicht von Museumsworkshops „Upcycling“ in den Herbstferien bis hin zu Vorträgen und Themenführungen, Buchvorstellungen, und kleinen Musikveranstaltungen im Foyer.

„Das ist das besondere an der Jubiläumsausstellung. Sie ist zu einem richtigen kulturellen Ort geworden, der zum Mitmachen einlädt“, meint Ursula Teutrine.

^
Download
^
Redakteur / Urheber
© Mareike Spahlinger (Stadt Fellbach)