Städtischer Bauhof im Dauereinsatz


Mitarbeiter des Bauhofs beseitigen herabgefallene Äste


Neben der Freiwilligen Feuerwehr und dem Polizeirevier Fellbach hielt der heftige Sturm in der Nacht von Montag auf Dienstag auch den städtischen Bauhof in Atem.
Bereits gegen 21.30 Uhr am Montagabend musste die 24-Stundenverkehrszeichen-bereitschaft mit einem zusätzlichen Kollegen ausrücken. Die beiden Männer waren in der Folge bis 5.00 Uhr am Dienstagmorgen im Notfalleinsatz. Sie mussten die Technik im Fellbacher Stadttunnel überprüfen, ausgefallene Signalanlagen wieder in Gang setzen und in Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Polizei Absperrungen einrichten.

So musste auch ein Teilstück der Stuttgarter Straße auf Höhe der Firma Welz gesperrt werden, da hier durch abgebrochene Äste Gefahr für den Verkehr drohte. In der Sebastian-Bach-Straße musste in der Nacht ein umgestürzter Baum von der Feuerwehr gefällt werden. Die Reste wurden am Morgen vom Bauhof entsorgt.
Ab 6.45 Uhr am Dienstagmorgen war komplette Bauhof mit über 30 Mitarbeitern, einer Kehrmaschine und einem Hubsteiger im Einsatz. Zu den Aufgaben gehören u.a. verkehrssicherungstechnische Maßnahmen, Aufräumen von Müll und heruntergefallen Ästen, zerkleinern von umgestürzten Bäumen und vor allem das Herausholen von abgeknickten Ästen aus den Bäumen mit Hilfe des Hubsteigers. Die Kehrmaschine war im Dauereinsatz. Sämtliche Signalanlagen in der Stadt wurden auf Funktionstüchtigkeit überprüft.

Die Telefone der verantwortlichen Meister standen den ganzen Dienstag nicht still, es gingen immer wieder Meldungen von Bürgern und der Polizei ein, wo der Einsatz des Bauhofs erforderlich ist.

Beschäftigt waren durch den Sturm auch die Beamten des Polizeireviers Fellbach. Bereits um 20.21 Uhr am Montagabend ging eine erste Mitteilung über einen in der Schorndorfer Straße entwurzelten und auf einen abgestellten PKW gestürzten Baum ein. Ein Streifenwagen rückte aus und alarmierte die Freiwillige Feuerwehr, die den Baum fällte. Ähnliches wiederholte sich im Laufe der Nacht mehrmals.
Um 20.48 Uhr fuhr eine Streife zur Bahnunterführung Bahnhofstraße/Fellbacher Straße/Schmidener Weg. Durch die starken Regenfälle wurde die Unterführung überschwemmt und ein PKW war dort steckengeblieben. Die Freiwillige Feuerwehr Fellbach rückte mit einem Fahrzeug und sechs Mann an, pumpte das Wasser ab und „befreite“ das Fahrzeug. Personenschaden trat nicht ein.
Um 22.02 Uhr fuhr die Streife zur Baustelle am alten Hallenbad Fellbach und stellte dort den auf die Fahrbahn gestürzten Bauzaun zur Seite.
Nicht nur entwurzelte Bäume oder herabfallende Äste beschädigten geparkte PKW, auch zu Einsätzen wegen herabfallender Dachziegel oder umgestürzter Verkehrsschilder wurden die Beamten des Polizeireviers in der Nacht gerufen. Dennoch, so das Fazit, entstanden für die Fellbacher Polizei durch das Unwetter keine problematischen Einsatzlagen. Die Freiwillige Feuerwehr Fellbach hatte jedoch reichlich zu tun.

^
Redakteur / Urheber
© Frank Knopp (Stadt Fellbach)