Neuwahl Stiftungsvorstand und Stiftungsrat der Bürgerstiftung am 23.11.2020

Neuer Stiftungsvorstand (v.l.n.r. Harald Raß, OB Gabriele Zull, Johannes Maier, Brigitte Heß und Lucia Rothwein)
Neuer Stiftungsrat
(Beate Wörner, Gökay Sofuoglu, Anja Off, Friedrich Benz, Hans-Martin Schrage, Kathrin Schweizer, Gerhard Röger, Ulrich Lenk, Benedikta Bold, Ulf Krech, Johannes Berner v.l.n.r
Es fehlen Tine Hämmerle, Christel Kleine und Eva Bosch)

Neue Mitglieder im Stiftungsrat und Vorstand der Bürgerstiftung Fellbach  Der Stiftungsrat und der Vorstand der Bürgerstiftung Fellbach setzen sich seit Montag in Teilen neu zusammen. Neu in den Stiftungsrat gewählt wurden Friedrich Benz, Benedikta Bold sowie Kathrin Schweizer, die während der kommenden drei Jahre die bisherigen Mitglieder unterstützen werden. Dies sind der Erste Bürgermeister Johannes Berner (Vorsitzender), Hans-Martin Schrage (Stv. Vorsitzender), Eva Bosch, Gerhard Röger, Ulf Krech und Christel Kleine; außerdem die Gemeinderäte Anja Off (CDU), Tine Hämmerle und Ulrich Lenk (beide FW/FD), Beate Wörner (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Gökay Sofuoglu (SPD). Gerhard Ebinger wurde aus seinem Amt verabschiedet. „Gerhard Ebinger ist stets offen, fair und hilfsbereit. Mit seiner sympathischen und verantwortungsvollen Art war er ein wichtiges Mitglied des Stiftungsrates. Wir sind ihm für sein Engagement sehr dankbar“, sagte Oberbürgermeisterin Gabriele Zull als Vorsitzende des Stiftungsvorstands. Neue Mitglieder des Stiftungsrates 
Der Stiftungsrat nimmt wichtige Aufgaben wahr - so ist er etwa das Kontrollorgan der gemeinnützigen und 2005 von der Stadt Fellbach und der Fellbacher Bank eG gegründeten Stiftung. Er wacht etwa über die Einhaltung der Stiftungszwecke, berät den Vorstand hinsichtlich der Festlegung der konkreten Ziele und Prioritäten und kann jederzeit Einsicht in sämtliche Geschäftsunterlagen verlangen und prüfen. Zu allen Rechtsgeschäften ist seine Zustimmung erforderlich. „Alter“ und neuer StiftungsvorstandEine weitere wichtige Aufgabe hatte der neue Stiftungsrat gleich am Montagabend  auf seiner Tagesordnung: die Wahl eines neuen Stiftungsvorstandes und die Verabschiedung von Vorstandsmitgliedern. Bisherige und wiedergewählte Vorstandsvorsitzende ist OB Zull, ihr Stellvertreter ist nun Harald Raß. Schriftführerin ist die bisherige Stiftungsrätin Brigitte Heß, neu im Vorstand sind Lucia Rothwein und Johannes Maier.  Ein „Urgestein“ in Sachen Ehrenamt ist der 1949 geborene Harald Raß. Seit 2008 ist der pensionierte Polizist, ehemalige SPD-Stadtrat und Kreisrat der Fraktionsvorsitzende in der Regionalversammlung. 17 Jahre lang war er Vorsitzender der AWO Fellbach, leitete das Waldheim und baute die Mobilen Sozialen Dienste auf. „Die Bürgerstiftung hilft bedürftigen Fellbachern und fördert bürgerschaftliche Projekte. Bei dieser Arbeit für gesellschaftlichen Zusammenhalt wirke ich gerne mit“, sagt Raß.  Die ehemalige Gemeinderätin und frühere Leiterin der Oeffinger Schillerschule, Brigitte Heß (geboren 1944), ist seit der Gründung der Bürgerstiftung 2005 als Stiftungsrätin mit dabei. Zudem engagiert sie sich im Integrationsbeirat der Stadt, im Integrationsforum und im Freundeskreis für Flüchtlinge. Ihre Schwerpunktthemen sind Kultur und Begegnung. Brigitte Heß: „Ich möchte meine Erfahrungen im Beruf und in meinen Ehrenämtern in neue Projekte der Bürgerstiftung einbringen.“  Die 1970 geborene Lucia Rothwein führt eine eigene Coaching-Praxis. Ihre ehrenamtlichen Engagements reichen von den Pfadfinderinnen Oeffingen und den Unternehmerfrauen im Handwerk bis hin zum Liederkranz und Besinnungsweg Fellbach e.V. Lucia Rothwein: „Ich möchte neue Projekte im sportlichen und sozialen Bereich anstoßen und unterstützen, vor allem für Kinder, Jugendliche, Mädchen und Frauen.“ Er ist Industriekaufmann und Geschäftsführer bei AMF Fellbach: Johannes Maier (geb. 1967). Er ist Mitglied des Vorstands der Jugend-Technik-Schule und Vorsitzender der Industrievereinigung Fellbach. Herr Maier ist Mitgliede der Bezirksversammlung IHK Rems-Murr und ist Handelsrichter am Landgericht aktiv. „Diese Stiftung schaut nach weniger betuchten Menschen. Als Mensch mit Sicht auf „das Ganze“ möchte ich mich da gerne einbringen und bei der richtigen Auswahl von Menschen und Projekten helfen“, betont Maier.  Drei Mitglieder sind aus dem Vorstand ausgeschieden; diesem kann man maximal fünfzehn Jahre angehören. Dazu gehören die beiden ehemaligen Gemeinderätinnen Regine Merkt-Kube und Roswitha Schenk. Regine Merkt-Kube hatte sich stets für die Belange vor allem von Kindern und das Projekt „Gesund aufwachsen in Fellbach“ eingesetzt, Roswitha Schenks Herz schlug und schlägt für Gleichstellungsfragen und Familien. Auch Dieter Kant ist ehemaliger Gemeinderat und zudem Träger der Ehrenplakette der Stadt Fellbach hat durch sein Fachwissen in finanziellen Fragen die Stiftung sehr unterstützt. „Wir danken Ihnen sehr für Ihren Einsatz für die Bürgerstiftung Fellbach“, sagte Gabriele Zull bei der Verabschiedung. Durch ihr jahrelanges Engagement hätten sie dazu beigetragen, das Profil der Bürgerstiftung zu schärfen und zahlreiche neue Projekte anzustoßen.   Ansprechpartner für Rückfragen:Jens MohrmannGeschäftsführer BürgerstiftungTelefon: 0711-57561-15Email: jens.mohrmann@buergerstiftung-fellbach.de 

Ursula Roth unterstützt das neue Projekt "Na klar" des Elternkolleg Fellbach

Foto v.l.n.r.: Christian Hinrichsen, Julika Gairing (beide Elternkolleg), Ursula Roth mit Maskottchenhund Obama, Jens Mohrmann (Bürgerstiftung), Karl-Heinz Paulsen (Elternkolleg)

Ursula Roth unterstützt das neue Projekt „Na klar“ des Elternkolleg Fellbach und übergibt dafür einen Spendenscheck über 800 Euro an die Bürgerstiftung. Der Betrag ist Teil einer Anschubfinanzierung in Höhe von 8000 Euro von Ursula Roth. Bis Ende Dezember werden nochmals 10 000 Euro auf das Konto der Bürgerstiftung für dieses Projekt fließen. Mit „Na  klar“ werden Kinder unterstützt, die aufgrund der Schulschließungen Wissenslücken aufweisen und dringend Hilfe beim Lernstoff benötigen.

Verein Stadtmarketing spendet an die Bürgerstiftung

v.l.n.r. Florian Gruner (Geschäftsführer Stadtmarketing Fellbach) Gabriele Zull (Oberbürgermeisterin Stadt Fellbach) und Friedrich Benz (Vorstandsvorsitzende Stadtmarketing Fellbach)

Spendenübergabe am 20.07.2020

„Ein äußerst erfreulicher Termin“, bedankte sich Oberbürgermeisterin Gabriele Zull bei Friedrich Benz und Florian Gruner vom Stadtmarketingverein. Der Vorstandsvorsitzende und der Geschäftsführer überreichten der Oberbürgermeisterin einen symbolischen Scheck über 2400 Euro. Die Summe kommt der Bürgerstiftung Fellbach zu Gute. „Eine tolle Unterstützung, zumal coronabedingt die Frage nach Unterstützung deutlich angestiegen ist“, erklärte Gabriele Zull, die auch Vorsitzende der Bürgerstiftung ist. Das Virus war auch Schuld daran, dass die Spende aus der Weihnachtslotterie des Stadtmarketingsvereins erst im Juli überreicht werden konnte. Der ursprünglich geplante Termin Ende März musste verschoben werden.

Mit Masken zweifach Gutes tun

v.l.n.r. Ruth Markert und Jens Mohrmann (Geschäftsführer Bürgerstiftung)
verschiedene Maskenbeispiele von Ruth Markert

Spendenübergabe am 24.07.2020

Angefangen hat alles mit einem Anruf aus Österreich. Ihre Schwägerin wusste, dass Ruth Markert gut mit der Nähmaschine umgehen kann und fragte an, ob sie nicht Alltagsmasken nähen könnte. Ruth Markert „opferte“ eine Tischdecke und nähte ihre ersten Masken. Diese kamen nicht nur in Österreich gut an, sondern bei allen, die sie sahen. Und da sie selbst Spaß am Nähen und bald auch den richtigen Dreh raus hatte, besorgte sich Ruth Markert verschiedene Stoffe und stieg – neben ihrer Berufstätigkeit – in die Maskenproduktion ein.
Ruth Markert versorgt Verwandte, Freunde, Nachbarn und Bekannte mit Masken und ihre Kollektion ist so vielfältig, dass sie eigentlich für jedes Outfit das passende „Oberteil“ liefern kann. Anfangs gab sie die Masken kostenlos ab, dann ließ sie sich überzeugen, zumindest eine kleine Spende entgegenzunehmen. Doch Geld verdienen will Ruth Markert mit ihren Masken nicht. Und so freute sich Jens Mohrmann, der Geschäftsführer der Bürgerstiftung, kürzlich über einen Scheck über 600 Euro. Und über die Initiative Ruth Markerts, deren Masken so gleich einen doppelten Zweck erfüllen: Sie helfen direkt im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus und indirekt hilfebedürftigen Menschen.

FEWOG unterstützt Corona-Hilfe der Bürgerstiftung

17.07.2020
v.l.n.r. Ulf Krech (Geschäftsführer FEWOG) und Jens Mohrmann (Geschäftsführer Bürgerstiftung).

Spendenübergabe am 17.07.2020 - Corona-Hilfen der Bürgerstiftung

Zu einem besonders erfreulichen Termin kamen am Freitag letzter Woche der Geschäftsführer der Bürgerstiftung Jens Mohrmann und Ulf Krech, Vorstandsmitglied der Fellbacher Wohnbaugenossenschaft (FEWOG), zusammen. Im Park der Schwabenlandhalle trafen sie sich mit gebührenden „Corona-Abstand“ zu einer Scheckübergabe. 1500 Euro fließen nun dank der FEWOG zusätzlich in den Spendentopf der „Corona-Hilfe“. „Als Wohnungsbaugesellschaft sind wir schon immer mit der Bürgerstiftung verbunden. In solchen Zeiten wollen wir ein Zeichen setzten und zeigen, dass jeder seinen Anteil leisten kann, um andere zu unterstützen“, so Krech. Jens Mohrmann freute sich sichtlich über die Unterstützung: „Es ist toll, wenn Unterstützer vorangehen und mit solchen Spenden eventuell auch Nachahmer motiviert werden.“
Die „Corona-Hilfe“ ist eine gemeinsame Spendenaktion der Bürgerstiftung und der Stadt Fellbach. Die Aktion unterstützt Fellbacher Bürger, die durch die Pandemie in Not geraten sind und verspricht eine schnelle unbürokratische Hilfe. Gefördert wird die Spendenaktion ebenfalls durch die Volksbank am Württemberg.

UNBÜROKRATISCHE SCHNELLE HILFE IN CORONA-ZEITEN!

Die Volksbank am Württemberg unterstützt die schnelle Hilfe der Bürgerstiftung Fellbach: Armin Hornung, Vorstandsvorsitzender der Volksbank am Württemberg, überreicht an Roswitha Schenk, Vorstand der Bürgerstiftung Fellbach, und an Oberbürgermeisterin Gabriele Zull, Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Bürgerstiftung, einen Spendenscheck über 5000 Euro. (v.l.n.r.)

Bürgerstiftung ruft zu Spenden auf, Ziel: 500 Fellbacher spenden 50 Euro

Der Stillstand im öffentlichen Leben trifft vor allem Menschen, die finanziell schon vorher gut kalkulieren mussten. Minijobber, Arbeitssuchende oder auch Alleinerziehende sind durch die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus besonders betroffen. Die Bürgerstiftung und die Stadt Fellbach rufen daher zu einer Spendenaktion auf, über die schnell geholfen werden kann. Gefördert wurde der Aufruf durch die Volksbank am Württemberg.

Unternehmen Seibold spendet für die Bürgerstiftung

Seit 50 Jahren festverankert in Fellbach

"Gesund Aufwachsen in Fellbach ist wichtig“, betonte Elsbeth Seibold bei der Übergabe des Spendenschecks an Oberbürgermeisterin Gabriele Zull im Fellbacher Rathaus. Zusammen mit ihrem Mann Dieter Seibold übergab sie in der vergangenen Woche 1.500 Euro an die Bürgerstiftung. Mit dem Geld soll das zentrale Programm der Stiftung für die Kindergärten- und Schulen unterstützt werden.
 
Seit über 50 Jahren sind die Rechenleistungen des Ingenieurbüros Seibold inzwischen gefragt. „Kaum ein Haus in Fellbach, dessen Statik wir nicht berechnet haben“, schmunzelt der engagierte Ingenieur im Gespräch. Der 50. Geburtstag des renommierten Familienunternehmens war nicht nur ein Anlass zur Freude und zum Feiern, sondern auch, um an andere zu denken. Statt Geschenke erbaten sich die Unternehmer Spenden zu Gunsten der Bürgerstiftung. Knapp 1.000 Euro kamen so zusammen. „Wir haben dann noch ein bisschen draufgelegt, damit die 50 auch in der Summe zu sehen ist“, stellte Elsbeth Seibold fest.
 
Mit dem gespendeten Geld wird die Aktion „Gesund Aufwachsen in Fellbach“ unterstützt, die die Bürgerstiftung mitfinanziert. Große Mengen Obst und Gemüse aus regionalem Anbau werden in diesem Rahmen jährlich an die Kindergärten und Schulen im Stadtgebiet geliefert. „Die Kinder lernen so eine Vielzahl von Obst- und Gemüsesorten kennen“, erklärte Oberbürgermeisterin Zull. „Einige Kinder kommen ohne Frühstück oder Vesperbrot in die Schule, andere kennen viele Obstsorten nicht mehr“, führte die Unternehmerin aus. Daher sei es ihr und ihrem Mann eine Herzensangelegenheit, das Programm weiter zu fördern.
 
Das erfolgreiche Programm der Bürgerstiftung fördert im gesamten Stadtgebiet die Obst- und Gemüsekisten für die Einrichtungen. „Wir legen Wert darauf, dass die Produkte hier aus Fellbach oder der näheren Umgebung kommen“, so Jens Mohrmann, Geschäftsführer der Bürgerstiftung. Für das Obstprogramm müssen sich die Kindergärten und Schulen beim Regierungspräsidium registrieren. Grundsätzlich übernimmt die Europäische Union 75 Prozent der Kosten, während die restlichen 25 von Sponsoren – in Fellbach die Bürgerstiftung - bezuschusst werden müssen.

7.100 Euro gehen an die Bürgerstiftung Fellbach

Der Verein Stadtmarketing Fellbach unterstützt wieder die Arbeit der Bürgerstiftung Fellbach

Der Gewinn der Weihnachtslotterie 2018 geht wieder zur Unterstützung der Arbeit der Bürgerstiftung Fellbach. Wir sagen Danke!Am 4. April 2019 überreichten Friedrich Benz und Florian Gruner vom Stadtmarketing Fellbach den Spendenscheck in Höhe von 7.100 Euro an unsere Vorstandsvorsitzende Frau Oberbürgermeisterin Gabriele Zull. Durch die attraktiven Preisspenden zahlreicher Mitglieder des Stadtmarketings und den Anreiz, mit dem Loskauf einen guten Zweck zu unterstützen, konnten bei der Lotterie 17.000 Lose verkauft werden und ein Erlös in Höhe von 7.100 Euro erreicht werden.Wir danken allen Unternehmen und Geschäften, die attraktive Preise gespendet haben, sowie allen Loskäuferinnen und Loskäufern für ihre Unterstützung!

Ursula Roth engagiert für und über die Bürgerstiftung

Scheckübergabe v.l. Jens Mohrmann, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Fellbach, OB Gabriele Zull, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Fellbach, Ursula Roth, Christine Hug, Leiterin des Amts für Soziales und Teilhabe der Stadt Fellbach.

Für viele ein Albtraum: Armut im Alter

„Es gibt viel zu tun“, ist Ursula Roth überzeugt. Die ehemalige Leiterin des Fellbacher Popcolleges engagiert sich finanziell und persönlich für Senioren in der Kappelbergstadt. Seit dem vergangenen Jahr spendet sie jährlich 10.000 Euro an die Bürgerstiftung Fellbach. Das Geld soll gezielt dazu eingesetzt werden, unverschuldet in Not geratene Senioren zu entlasten.
 
Rund 7650 über 70-jährige wohnen derzeit in Fellbach. Für einige der Senioren sind Begriffe wie „Rentenlücke“ oder „Existenzminimum“ Realität. Steigende Mieten und Lebenskosten treffen Menschen, die jeden Cent drei Mal umdrehen müssen, besonders hart. Lässt dann die Gesundheit noch zu wünschen übrig, steigt das Risiko in die Armut abzurutschen. „Viele ältere Menschen schämen sich und wollen nicht aufs Amt“, betont Ursula Roth. Eine Feststellung, die Christine Hug, Leiterin des Amts für Soziales und Teilhabe, absolut bestätigen kann. „Wir bekommen immer wieder die Rückmeldung, dass kein Antrag auf Sozialhilfe gewünscht ist.“
 
Doch es ist nicht nur die Frage, ob das Geld auch bis zum Ende des Monats reicht. „Es geht um Teilhabe und Anerkennung“, stellte Oberbürgermeisterin Gabriele Zull bei der Spendenübergabe fest. „Hier kann die Bürgerstiftung vieles ermöglichen“, führte die Vorsitzende der Stiftung aus. So wurden mit dem Geld im vergangenen Jahr beispielsweise verschiedene Gegenstände angeschafft, die das Leben beeinträchtigter Personen deutlich erleichterten. „Es ist traurig, dass sich Menschen im Alter plötzlich mit Problemen rumschlagen müssen, die eigentlich ganz einfach zu lösen sein sollten“, sagt Ursula Roth, die sich als „Anwalt“ ihrer „Altersgenossen“ sieht. Mit ihrem Geld in der Bürgerstiftung wurden daher auch Fahrten zu Ärzten oder ins Krankhaus von einer strak gehbehinderten Person gefördert.
 
16,5 Prozent der Fellbach sind zwischen 70 und 105 Jahre und einige von ihnen kämpfen mit den Herausforderungen des Alltags oder des Gesundheitssystems. Viele Fragen sind dabei nicht mit Geld zu lösen. „Miteinander reden, ins Gespräch kommen, wissen, was vorgeht und vor allem sich gegenseitig mit Respekt begegnen“, könnte viele Probleme im Vorfeld auffangen, waren sich Oberbürgermeisterin Zull, Ursula Roth, Christine Hug und Jens Mohrmann, Geschäftsführer der Bürgerstiftung, einig.
          

Bürgerstiftung Fellbach erhält erneut das Gütesiegel vom Bundesverband deutscher Stiftungen

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat der Bürgerstiftung Fellbach bereits zum 6. mal das Gütesiegel für Bürgerstiftungen zum 01.10.2017 für einen Zeitraum von drei Jahren verliehen.
Mit der Verleihung des Gütesiegels wird dokumentiert, dass die Bürgerstiftung Fellbach nicht nur dem Namen nach eine Stiftung der Bürgerinnen und Bürger Fellbachs ist und sie sich bei ihrer Tätigkeit von den Grundsätzen für Bürgerstiftungen leiten lässt, die in den „10 Merkmalen einer Bürgerstiftung“ zum Ausdruck kommen. Der vorgelegte Tätigkeits- und Finanzbericht ist von der Gütesiegeljury sehr positiv wahrgenommen worden.
Für die Bürgerstiftung Fellbach ist die Verleihung des Gütesiegels eine große Anerkennung der bisher geleisteten Arbeit und immer wieder Ansporn die Bürgerstiftung weiter zu entwickeln. Allen Zustiftern und Spendern signalisiert das Gütesiegel, die Sicherheit, dass mit ihren Zuwendungen verantwortungsvoll im besten bürgerschaftlichen Sinne umgegangen wird.

Gesundes Winterfrühstück an der Anne-Frank-Schule

Das zweite Mal in diesem Jahr hat der Elternbeirat der AFS Dank der Unterstützung der Bürgerstiftung Fellbach und der ortsansässigen Händler (Metzgerei Kauffmann, Familie Bürkle vom Schnitzbiegel Hof, Rewe Aupperle Oeffingen, Bäckerei „der oberer beck“) den Kindern der Anne-Frank-Schule ein gesundes Frühstück zaubern können. Die helfenden Hände (dieses Mal sogar unterstützt durch zwei Väter) haben in ca. 1,5 Stunden 17 Brote, 180 Eier, über 4 kg Putenlyoner, 10 kg Äpfel und noch viele weitere leckere Dinge zubereitet. Den Kindern wurden mit den gesunden und leckeren Broten, dem regionalen Obst und Gemüse, Alternativen zu Cornflakes und Schokocreme gezeigt.
Sie kamen gern ein zweites und drittes Mal an die reichlich gefüllten Buffets und ließen sich von den helfenden Eltern die mitgebrachten Vesperdosen füllen. Alle waren glücklich und vor allem satt! Ohne die Hilfe des engagierten Organisationsteams (Katja Greier, Sonia Assenza, Michaela Horvat und Martina Riek), der 18 Eltern, der Bürgerstiftung Fellbach und der besonders großzügigen Unterstützung der Fellbacher Händler wäre die Umsetzung des „Gesunden Frühstücks“ so nicht möglich gewesen!
VIELEN DANK im Namen aller Kinder und Lehrer, die dieses wunderbare Frühstück genießen durften!

6000 EURO SPENDE VOM VEREIN STADTMARKETING FELLBACH AUS DEM ERLÖS DER WEIHNACHTSLOTTERIE

Von links: Jens Mohrmann (Geschäftsführer Bürgerstiftung), OB Gabriele Zull (Vorstandsvorsitzende Bürgerstiftung), Hannah Schröder-Jung (2.Vorstand Stadtmarketing Fellbach), Florian Gruner (Geschäftsfüher Stadtmarketing Fellbach).

Wer ein Los der Weihnachtslotterie kauft kann nicht nur gewinnen, sondern auch Gutes tun. Der Erlös, der vom Stadtmarketing Fellbach e.V. durchgeführten Weihnachtlotterie 2017, wurde vom Verein aufgerundet und uns für Seniorenprojekte gespendet. 
Herzlichen Dank!

Download Flyer (1,73 MB)

Kontakt

Bürgerstiftung
Guntram-Palm-Platz 1
70734 Fellbach

Geschäftsführer Jens Mohrmann 
Tel.: 0711 / 57561-15
Fax: 0711 / 57561-11

info@buergerstiftung-fellbach.de